DEUTSCH

FC Parsdorf e.V.

Hartholzweg 5
85599 Parsdorf

info@fcparsdorf.de

Parsdorfer „Gallier“ mucken weiter auf

09 Sep 2012
·
von Jonas Pfeiffer
·
(Kommentare: 0)

FC Parsdorf - TSV Ebersberg II 3:0

Heimsieg im "Duell mit Geschichte" - Parsdorf siegt souverän und lässt gegen Ebersberg kaum Torchancen zu. Gleich den ersten Angriff verwertete Stefan Gaubatz zur 1:0 Führung in der 2. Minute. Bis zur Pause standen weiteren Treffer einmal der Pfosten und einmal die Latte im Weg, jeweils nach Schüssen von Blasenbreu. Gerhard Schmid machte schließlich mit dem 2:0 den Deckel drauf, als er den Torwart zweimal aussteigen ließ und dann ins lange Eck einschob (60.). In der Schlussminute noch das 3:0 durch Harry Hrase mit einem Schuss von der Strafraumkante.

 

Verschiedene Richtungen wählen Parsdorf (Matias Blasenbreu, l.) und Ebersberg II (Dominik Pries). Foto: Sro©sro                  

EZ-Bericht:

Parsdorfer „Gallier“ mucken weiter auf
FC Parsdorf - Das gallische Dorf aus der Großgemeinde Vaterstetten muckt weiterhin gegen die etablierten Teams der Kreisklasse 6 auf. Ebersberg II war nun ein leichtes Los für den FC.

Mit einem ungefährdeten 3:0-Erfolg über den TSV Ebersberg II hat der FC Parsdorf bereits seinen dritten Saisonsieg geholt. „Noch sind es Punkte gegen den Abstieg“, sagte der vom Erfolg beflügelte FCPSprecher Jonas Pfeiffer. Für Ebersberg II gab es vor dem Kasten der Heimelf keinen Platz zur Entfaltung von ernsthaften Offensivaktionen.
„Hinten haben wir sie gut kontrolliert. Und vorne haben wir ja eine gefährliche Abteilung“, sagte Pfeiffer. Und diese gefährliche Abteilung schlug in Person von Stefan Gaubatz bereits nach zwei Minuten zu. Mit dem ersten Angriff kam der Ball zu Spielertrainer Matias Blasenbreu, der quer legte und Gaubatz das Tor vorbereitete. Gerhard Schmid tanzte nach einer Stunde Ebersbergs Schlussmann aus. Weil er dabei zu weit nach außen abgetrieben war, musste Schmid das noch ein zweites Mal tun, ehe er zum 2:0 einschieben konnte (60.).

Und Harald Hrase sorgte unmittelbar vor dem Schlusspfiff mit einem Schlenzer aus rund 16 Metern für den umjubelten 3:0-Endstand. Bei Parsdorf stand überraschend Paul Folda in der Startelf. Er hat sich dem Verein nach einem Auslandsaufenthalt erst kurzfristig angeschlossen, was als vereinsloser Spieler auch nach Ende der Wechselfrist möglich war. Er ist ein alter Bekannter von Coach Blasenbreu, der Folda als Jugendlicher in Solln trainiert hatte.
(jodl - Ebersberger Zeitung)

Zurück

Alle Rechte vorbehalten. FC PARSDORF | Impressum | Kontakt